Armenien – Georgien Rundreise

Armenien – Georgien Rundreise

ab 1.369 €
pro Person
Armenien
Rundreise durch Armenien und Georgien in 11 Tagen. Ausflug über den Kreuzpass nach Kasbegi im Hohen Kaukasus. Übernachtungen in Eriwan, Tiflis und in familiären Pensionen.Sakrale Gesänge in uralten Gemäuern, Felsenklöster und versteckte Kirchen: In Armenien trifft man auf tief verwurzelten Glauben, unberührte Regionen und eine raue Hochgebirgswelt. Erstaunlich kontrastreich ist auch das Nachbarland Georgien: sattes Grün vor den schneebedeckten Gipfeln des Kaukasus, Weinberge, weite Flusstäler. Zwei kleine Länder so nah und doch so fremd. So reizvoll in ihrer touristischen Unberührtheit.
Reise anfragen

Reiseinformationen - Armenien – Georgien Rundreise


11 Tage

Armenien – Georgien Rundreise

1. Tag, Samstag, 11.05.2019: Flug nach Armenien
Abends Flug mit LOT oder Austrian nach Warschau bzw. Wien. Am späten Abend dann weiter nach Eriwan (Flugdauer jeweils ca. 3,5 Std.). Frühmorgens Ankunft in der armenischen Hauptstadt und Transfer zum Hotel. Drei Übernachtungen.

 
2. Tag, Sonntag, 12.05.2019: Etschmiadsin
Nach einer Runde Schlaf und einem späten Sonntagsfrühstück nimmt Sie Ihr Marco Polo Scout mit nach Etschmiadsin: zu den inbrünstig gläubigen Armeniern, ins Innere der Kirche der hl. Hripsime und zu den berührenden sakralen Gesängen in der uralten Hauptkathedrale. Ein Stadtrundgang in Eriwans Zentrum holt uns anschließend zurück in die überraschend bunte und lebhafte Gegenwart. Die postsozialistische Tristesse wurde rosa übermalt, und für entspannten Surround-Sound sorgen Kaskaden mit plätscherndem Wasser. Abends serviert man uns zum Willkommensessen in einem traditionellen Restaurant Landestypisches wie Schaschlik, Lavasch-Fladenbrot und Tolma – gefüllte Weinblätter. (F/A)

 
3. Tag, Montag, 13.05.2019: Chor Wirab und Geghard
Fahrt zum Kloster Chor Wirab und beten, dass die Spitze des Araratnicht in den Wolken steckt: Im Morgenlicht ist der heilige Berg nämlich ein göttlicher Anblick. Die Grenzbefestigungen zwischen uns und ihm weisen allerdings auf das schwierige Verhältnis zwischen Armenien und der Türkei hin. Die Besichtigung des Klosters und des Sonnentempels Garni im Anschluss machen hungrig. Das Brot, das uns unsere Gastgeber im nächsten Ort servieren, kommt traditionell aus Tonöfen, die in der Erde vergraben sind. Spannender Abschluss: das Höhlenkloster Geghard, wo der Forschergeist erwacht. Wir ducken uns in finstere Zellen im Berg und halten Ausschau nach den Kreuzen, Tieren und Wappen, die den Komplex zu einem Kunstwerk machen. (F/M)

 
4. Tag, Dienstag, 14.05.2019: Eriwan – Alaverdi
Auf zum Sewansee! Steinplatten führen uns ins Sewankloster am Ende einer schmalen Landzunge. Noch näher kommen wir dem zweitgrößten Hochgebirgssee der Erde dann im Boot. Auch mal selbst kräftig rudern? Später auf der Busfahrt Richtung Norden ein fast irreales Erlebnis: Nach einem Tunnel sind die kargen Berge wie weggeblasen. Stattdessen grünt es üppig, und sachte wellen sich Hügel. Dann Mittagsimbiss im Dorf Lermontowo. Die Bewohner heißen Molokaner, empfangen uns freundlich, tischen gefüllte Teigtaschen, Borschtsch und Tee auf. Ein kleiner Spaziergang führt uns anschließend zum Kloster Haghartsin. Zwei Übernachtungen in Alaverdi. (F/M/A)

 
5. Tag, Mittwoch, 15.05.2019: Haghpat und Akhtala
Zwei eindrucksvolle Klöster stehen heute auf dem Programm: Haghpat und Akhtala. Jedes von eigenem Reiz. Haghpat mit den kunstvoll gravierten Steinen ringsum, Akhtala mit gigantischer Freskenkunst: riesigen Figuren auf knallblauem Fond. Nachmittags ein kleiner Fußmarsch durch die grünen Hügel? Abends kann, wer mag, selbst mit Hand anlegen und das Fleisch fürs Abendessen auf feuerfeste Stäbe bohren. Schaschlik hat hier eine andere Dimension! (F/A)

 
6. Tag, Donnerstag, 16.05.2019: Alaverdi – Gudauri
Kurze Formalitäten am Grenzübergang nach Georgien, drüben dann viele Veränderungen: Scout, Bus, Sprache, Schrift. In der Stadt Mzcheta sind wir im religiösen Zentrum Georgiens. Bevor es in die Dschwari-Kirche aus dem sechsten Jahrhundert geht, genießen wir den atemberaubenden Blick über Stadt und Flusstal. Auf der Georgischen Heerstraße, die früher die Hauptverkehrsader nach Russland war, geht es zur Klosterfestung Ananuri, dann weiter nach Gudauri. Zwei Übernachtungen. (F/A)

 
7. Tag, Freitag, 17.05.2019: Kasbegi
Eine schier endlose Kette mächtiger Berggipfel, der kristallklare Fluss Terek – auf der Fahrt über den Kreuzpass nach Kasbegi löst ein Traumblick den nächsten ab. Zu Fuß (Gehzeit ca. 3,5 Std.; auf Wunsch stattdessen auch Fahrt mit Jeeps möglich) geht es dann wildromantisch noch höher zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche, die sich eine besonders majestätische Lage ausgesucht hat. Denn wenn es klar bleibt, scheint der"weiße Riese" von hier aus zum Greifen nah: der 5047 m hohe Kasbek. Zurück im Dorf, lernen wir das Nationalgericht Chinkali zuzubereiten. (F/M/A)

 
8. Tag, Samstag, 18.05.2019: Gudauri – Telavi
Am Großen Kaukasus kann man sich niemals sattsehen, wieder macht er heute die Fahrt zum Erlebnis. Mittags sind wir im Weinanbauland Kachetien: Nach einem Bummel durch die herausgeputzte Kleinstadt Signagi führt Sie Ihr Scout in den rustikalen Weinkeller eines Bauernhofs, wo wir erleben, wie und wo der Rebensaft gärt. Probieren Sie auch eine Schöpfkelle davon aus den Tonkrügen, die in der Erde vergraben sind. (F/A)

 
9. Tag, Sonntag, 19.05.2019: Telavi – Tiflis
Entdeckungstour zu den Früchten des Landes: Vormittags können wir auf dem Bauernmarkt in Telavi wie die hiesigen Hausfrauen um Estragon, Koriander, scharfe Gewürzmischungen, Gurken, Schafskäse und Tomaten feilschen. Auf dem Weingut Schuchmann probieren wir dann einen guten Tropfen und gewinnen Einblicke in die moderne Produktion und Lagerung des Weins. Nachmittags geht es locker weiter: Ihr Scout zeigt Ihnen in Georgiens Hauptstadt TiflisSehenswürdigkeiten, Straßencafés und farbenfrohe Häuser. Auch für das Abendessen auf eigene Faust hat er Tipps parat. Zwei Übernachtungen in Tiflis. (F)

 
10. Tag, Montag, 20.05.2019: Tiflis
Der Marmor der mächtigen Sameba-Kathedrale lässt uns schwelgen, ebenso der Ausblick von der Stadtmauer über den bunten Mix aus Dächern und Kirchtürmen, verfallenen Häusern und ambitionierten Neubauten. Wieder unten, werfen wir einen Blick in die Schwefelbäder, die von außen wie große gemauerte Halbkugeln aus Stein aussehen. Nachmittags können Sie Souvenirs kaufen, sich ins Café setzen und die intensiven Eindrücke des Urlaubs nachwirken lassen. Am Abend gemeinsames Abschiedsessen in einem traditionellen Lokal. (F/A)

 
11. Tag, Dienstag, 21.05.2019: Rückflug von Tiflis
Nachts Transfer zum Flughafen von Tiflis und Rückflug mit LOT oder Lufthansa nach Warschau bzw. München. Ankunft morgens und Weiterreise zu den Ausgangsorten.

Konditionen

Im Reisepreis enthalten:


Linienflug (Economy) mit LOT Polish Airlines z.B. von Frankfurt oder München nach Eriwan und zurück von Tiflis; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 115 €)
Sitzplatzreservierung (nur bei Flug mit Austrian/Lufthansa)
Transfers, Ausflüge und Fahrten mit guten, landesüblichen Bussen
Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC in den genannten Hotels
Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
Eintritte
Bootsfahrt auf dem Sewansee
Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
Reiseliteratur (ca. 22 €)
Deutsch sprechende, zwischen den Ländern wechselnde Marco Polo Reiseleitung

Nicht enthaltene Extras:

Weitere Eintritte und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.

Preise

Reisetermin Samstags / Termine bitte anfragen

Reisepreis im Doppelzimmer pro Person

Einzelzimmer auf Anfrage

Bilder

Übersicht:
Rundreisen Weltweit
Seite / Beitrag teilen